Hallo, mein Name ist Julia Damm.

SelbstportraitGeboren wurde ich 1985 in Hofgeismar. Dort bin ich behütet aufgewachsen und dort habe ich als kleines Mädchen das erste Mal einen Stift in die Hand genommen. Wer konnte da ahnen, dass ich ihn nicht mehr so schnell aus der Hand legen würde?

Malen und Zeichnen war schon immer wichtig in meinem Leben. Im Kindergarten habe ich mich oft an den Maltisch zurückgezogen. Mit sieben habe ich das erste Portrait von meinem Vater gemalt. In der Schule war mein Lieblingsfach Kunst. Als Jugendliche habe ich meinen Stimmungen und Gefühlen durch Bilder Ausdruck verliehen. Es war für mich klar, dass ich beruflich etwas mit Kunst machen wollte.

Doch ist das Leben nicht immer so gradlinig, weswegen ich zunächst in Kassel eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenschwester absolvierte.

2008 erfüllte ich mir dann meinen Wunsch und studierte in Ottersberg Kunsttherapie. Dort erweiterte ich mein künstlerisches Repertoire vom Malen und Zeichnen auch auf das Plastizieren mit Ton und spielerischen, interdisziplinären Verfahren.

Geographisch entwickle ich mich vom Nordhessen gerade zum Nordlicht: Nach der vierjährigen Station in Bremen, ist meine jetzige Heimat Hamburg. Hier arbeite ich derzeit in der Tätigkeit einer Erzieherin an einer Schule in der Nachtmittagsbetreuung.

In meiner Freizeit gehe ich weiterhin meiner Großen Leidenschaft, dem Malen, nach. Ich habe dafür einen kleinen Atelierplatz, in Moorburg in den Räumlichkeiten des Elbdeich e.V. Dort lasse ich meiner Kreativität freien lauf oder entspanne bei einem kleinen Plausch  und einem Cappuccino mit den anderen Kreativen im Elbdeich oder gehe auf den „Moorburgberg“ ein wenig spazieren. Ab und an wenn ich den Sprung über die Elbe schaffe dann gehe ich gerne in Museen, vor allem in die Kunsthalle. Ich liebe Tiere, vor allem Hunde, habe aber derzeit aus Platzmangel derzeit nur ein kleines Aquarium mit ein paar Fischen.